zurück
Autor*innen-Seiten-Symbol

Wilfried Abels, Jahrgang 1971, ist seit 2012 Hobbyautor und Mitglied des Kulturvereins “Alles wird Schön“ in Hamburg-Heimfeld. Er ist in der schönen Stadt des Marzipans und des Holstentors Lübeck geboren und aufgewachsen. Als Autor und bekennender Computer-Nerd ist er viel im Bereich Fantasy und Science-Fiction unterwegs.

Die Verbindung zwischen Technik und Literatur ist bei ihm ein zentrales Thema. Deshalb hat er auch 2014 einen virtuellen Autoren-Stammtisch gegründet. Hier trifft sich eine Gruppe schreibbegeisteter Menschen. Auch wenn sie real über den deutschsprachigen Teil Europas verteilt sind, unterhalten sie sich hier einmal im Monat über alle möglichen Themen wie kreatives Schreiben, Self-Publishing und Lesungen.

Der Verlag wurde von ihm initiiert, und er sieht seine Aufgabe in dessen kontinuierlicher Pflege und Weiterentwicklung.

Details
Autor*innen-Seiten-Symbol

deutschsprachiger Lyriker und literarischer Übersetzer, wurde 1968 in Teheran/Iran geboren und kam 2000 mit einem Promotionsstipendium des DAAD (Deutscher Akademischer Austauschdienst) nach Deutschland. Zurzeit ist er in Hamburg als Urkundenübersetzer und Verhandlungsdolmetscher für Persisch sowie als freiberuflicher Dozent für Deutsch tätig.

Details
Autor*innen-Seiten-Symbol
Bild zur Lesung
Ghayath Almadhoun ist palästinensischer Dichter, der 1979 in Damaskus geboren wurde und seit 2008 in Stockholm lebt. 
Er schreibt auf Arabisch, seine Arbeit wurde in viele Sprachen übersetzt. Er ist Mitglied des DAAD-Programms ´Artists-in-Berlin`.
Details
Autor*innen-Seiten-Symbol
Bild zur Lesung

 

Sonja Alphonso ist gebürtige Harburgerin mit Leib und Seele, Jahrgang 1963. Bilder, Bücher und Persönlichkeitsentwicklung haben es ihr angetan.
Seit Ende 2016 Kolumnistin der Initiative SuedKultur.

Ihr Credo: Kunst, Kultur, und Kreativität.
Veröffentlichungen (nicht über Amazon erhältlich, sondern nur über awsLiteratur):

Ansichtssache 140 Seiten, ISBN 978-3-947051-05-2, Preis: 14,- €

Einsichten einer Quer Denkerin – 160 Seiten, ISBN 978-3-947051-09-0, Preis: 14,- €

Die Autorin distanziert sich entschieden von der Querdenker-Bewegung, durch die der Begriff nach der Veröffentlichung des zweiten Kolumnen-Sammelbandes in Verruf geriet.  

www.see-me.online

Details
Autor*innen-Seiten-Symbol
Bild zur Lesung
Die Hamburger Autorenvereinigung (HAV), einer der größten Schriftstellerverbände Deutschlands, gibt es seit 1077.

Hauptsächlich stammen ihre Mitglieder aus dem norddeutschen Raum, aber auch aus anderen Bundesländern und Ländern. Finanziell stützt sich die ehrenamtlich organisierte Vereinsarbeit auf Beiträge und Spenden aller Mitglieder und auf dankenswerterweise von der Hamburger Behörde für Kultur und Medien gewährten Fördermittel.

www.hh-av.de

Details
Autor*innen-Seiten-Symbol
Bild zur Lesung

Lubi Barre ist in Frankreich, geboren, lebt in Hamburg und ist Autorin von Gedichten und Kurzgeschichten. Sie ist Mitorganisatorin der Lesereihe AHAB und Mitglied des Residency Writers Room. Sie war Mitorganisatorin und Co-Moderatorin der Lesereihe Hafenlesung sowie Kuratorin des Fluctoplasma Festivals in Hamburg.

Details
Autor*innen-Seiten-Symbol

Gisela Baudy, gebürtige Pfälzerin, veröffentlichte erste Gedichte im LiTERRAturbrief Zürcher Studenten in den 80er Jahren. Die Germanistin, Gräzistin, Erzählforscherin und Verlagskauffrau arbeitet heute als freie Journalistin und freie Online-Redakteurin im Bereich Umwelt und Nachhaltige Entwicklung. 2016 erschien ihr erster Gedichtband „Tonspuren – Lyrisches Tagebuch“ in dem Wiener Verlag „Stimme fürs Leben“ (heute vergriffen). Es folgten 2019 bei awsLiteratur die Gedichtbände „Worthaut“ und „Blaues Ufer“ (siehe unten).

Zu den Aufgaben im Verlag awsLiteratur gehören Lektorat, Korrektorat, Buchgestaltung und Pressearbeit.

Details
Autor*innen-Seiten-Symbol

Als sie in eine neue Phase ihresLebens trat und 2003 nach Düsseldorf zogen, lernte sie bald schon den Mann ihres Lebens kennen, Arno Behrend, Science Fiction Autor, der dieses Hobby in seiner Freizeit ausübt.
Während sie sich erst in den Mann und dann in die Science Fiction verliebte, brachte er ihr das Basiswissen über die Gestaltung einer Kurzgeschichte bei. Danach hieß es: üben!
Schreiben, schreiben, an Ausschreibungen teilnehmen, auf die erste Veröffentlichung fiebern, das erste Belegex in den Händen halten und es nie, nie wieder hergeben wollen. Die Liste lässt sich fortsetzen…
Seit 2005 werden ihre Geschichten veröffentlicht. In der Zwischenzeit wurden einige Texte für verschiedene Preise nominiert und einer auch prämiert.

„Jetzt habe ich mich das erste Mal an einen Roman herangewagt. Das Wörtchen Ende ist bereits geschrieben – mal sehen, wie es damit weitergeht.“

Details
Autor*innen-Seiten-Symbol

wuchs in Bremen auf und lebt jetzt als Schriftsteller in Hamburg-Altona. Er schreibt über historische Themen (u. a. „Wie dänisch war Altona?“, „Jes Bundsen und der König von Dänemark“, „Theodor Fontane und die Tümplingschen Papiere“). Die „Tischgespräche über Mollenhauer“ sind ein Ausflug in die Kriminalliteratur, Lästerlyrik enthält das Bändchen „Können se, Können se“. Außerdem veröffentlichte Beilcke einen Liebesroman mit tödlichem Ende und Seglergeschichten

Details
Autor*innen-Seiten-Symbol
Bild zur Lesung
DEF

Alles begann damit, dass Julie Bender während ihres Studiums ‚Kreatives Schreiben‘ mit dem Schwerpunkt Kinder- und Jugendbuch an der Hamburger Akademie bei einem Kurzgeschichtenwettbewerb für Nachwuchsautoren den ersten Preis gewann. Heute schreibt sie neben anderen Kinderbüchern Geschichten über Mia Magie, eine kleine Hexe, die nicht nur in Pollys Pension wohnt, sondern vor allem in meinem Herzen.

Details
Autor*innen-Seiten-Symbol

stammt aus Ostholstein, lebt und arbeitet aber schon lange in Hamburg. Nach wechselnden Studien und längeren Auslandsaufenthalten machte sie einen Abschluss in Literaturwissenschaft. Ein kurzes Intermezzo im Schuldienst führte sie zu dem Entschluss, ihren Traum vom Schriftstellerberuf zu verwirklichen. Die allererste Arbeit, „Innenansichten eines Außenseiters“, ein Film für den SWR über Hans Erich Nossack, gewann den Preis der LiteraVision, München. Nun arbeitet sie seit 2001 als freie Autorin, Lektorin und Dozentin

Details
Autor*innen-Seiten-Symbol
Bild zur Lesung
Foto: Skiba

Isabel Bogdan, geboren 1968 in Köln, studierte Anglistik und Japanologie in Heidelberg und Tokio. Heute lebt sie in Hamburg und übersetzt u.a. Jane Gardam, Nick Hornby und Jonathan Safran Foer. Seit zwölf Jahren fährt sie immer wieder nach Helgoland. 2016 erschien ihr Debütroman Der Pfau, 2019 folgte der Roman Laufen. Sie wurde u.a. mit dem Hamburger Förderpreis für Literatur und dem für literarische Übersetzung ausgezeichnet.

Details
Autor*innen-Seiten-Symbol
Bild zur Lesung

Kirsten Boie ist eine der renommiertesten, erfolgreichsten und vielseitigsten deutschen Kinder- und Jugendbuchautorinnen. Sie wurde 1950 in Hamburg geboren, studierte dort Germanistik und Anglistik. Zwei Semester besuchte sie, gefördert durch ein Auslandsstipendium der Hamburger Universität, die Universität Southampton/Großbritannien. Nach dem ersten Staatsexamen in den Fächern Deutsch und Englisch promovierte sie im Fach Literaturwissenschaft über die frühe Prosa Bertolt Brechts. Sie arbeitete als Lehrerin in einem Gymnasium, wechselte auf eigenen Wunsch später an eine Gesamtschule. 1983 adoptierte sie mit ihrem Mann ihr erstes Kind. Auf Verlangen des vermittelnden Jugendamtes musste sie ihre Berufstätigkeit aufgeben – so waren die Zeiten damals – , um sich ganz dem Kind widmen zu können. Inspiriert durch die eigene Situation schrieb sie so ihr erstes Kinderbuch »Paule ist ein Glücksgriff«. Ihr Debüt wurde ein beispielloser Erfolg (Auswahlliste zum Deutschen Jugendliteraturpreis, Buch des Monats der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur in Volkach; Ehrenliste des Österreichischen Staatspreises für Kinder- und Jugendliteratur). Und Kirsten Boie selbst erwies sich als Glücksfall für die deutsche Kinder- und Jugendliteratur. Für ihr Engagement für die deutsche Kinder- und Jugendliteratur wurde ihr 2019 die Hamburger Ehrenbürgerwürde verliehen.
Inzwischen sind von Kirsten Boie weit mehr als hundert Bücher erschienen und in zahlreiche Sprachen übersetzt worden, die von ihrer enormen literarischen Vielseitigkeit, großem Einfühlungsvermögen, vor allem aber von ihrem sozialen Engagement Zeugnis geben.
Zwei Dinge sind Kirsten Boie beim Schreiben besonders wichtig: Zum einen, dass Literatur für Kinder immer auch Literatur sein sollte; zum anderen, dass darüber nicht vergessen wird, an wen sie sich richtet, dass sie also Literatur für Kinder ist: „Bei dem Spagat zwischen beiden Anforderungen rutsche ich sicherlich einmal mehr zur einen, einmal zur anderen Seite hin aus. Aber hier die richtige Balance zu suchen, ist es gerade, was das Schreiben für Kinder für mich so aufregend macht.“
2007 wurde Kirsten Boie für ihr Gesamtwerk mit dem Sonderpreis des Deutschen Jugendliteraturpreises ausgezeichnet.
2015 gründet Kirsten Boie die Möwenweg-Stiftung, um Kindern in Swasiland zu helfen. Hier geht es zur Seite der Möwenweg-Stiftung.

Details
Autor*innen-Seiten-Symbol
Bild zur Lesung

geboren 1966, ist Musiker, Schriftsteller und Überlebenskünstler und bekam 2021 den Kulturpreis „Der blaue Löwe“ vom Landkreis Harburg.

Als TV-Autor schreibt er u. a. für die mehrfach mit dem Grimme-Preis ausgezeichnete Satiresendung extra3 und steht selbst als Gastgeber des Talkformats Tiefsehtauchen vor der Kamera. Der feinsinnige Poet und nachdenkliche Freigeist lebt, singt, sinniert und schreibt im schönen Rosengarten vor den Toren von Hamburg. Mehr über den vielseitigen und vielschichtigen Künstler kann man erfahren unter jensboettcher.net

Details
Autor*innen-Seiten-Symbol
Bild zur Lesung

Claudia Brockmann (Dipl.-Psych.) unterstützt seit 25 Jahren unterstützt als Polizeipsychologin etliche Kriminalkommissare und Sonderkommissionen bei der Suche nach der Wahrheit. In ihrem Buch „Warum Menschen töten“ erzählt sie vom Fall »Dagobert« und anderen spektakulären und ergreifenden Fällen ihrer Karriere. Ein beklemmender und spannender Blick in die Abgründe der menschlichen Psyche.

Details
Autor*innen-Seiten-Symbol
Bild zur Lesung

Ina Bruchlos studierte Visuelle Kommunikation an der Hochschule für Gestaltung, Offenbach und Freie Kunst an der Hochschule für bildende Künste in Hamburg. Seit Ende 1998 ist sie als freischaffende Künstlerin in den Bereichen Malerei und Literatur tätig.

2002 gewann sie den Förderpreis für Literatur der Kulturbehörde Hamburg.

Bei avedition erschien 2000 die Kurzgeschichte Freier Fall in der Anthologie Der Schuss im Kopf des Architekten, im Material-Verlag der HfbK Hamburg 2002 die Kurzgeschichtensammlung: Städteverbindung: Frankfurt – Hamburg, im Nachttischbuchverlag 2005 der Erzählband: Nennt mich nicht Polke und 2006: Mittwochskartoffeln.

2008 erschien bei minimal trash art die Kurzgeschichtensammlung Der Kampf der Mähdrescher, 2011 in der Reihe Tragbare Texte der Erzählband Alte Bekannte und 2015 Da ist ein Riss in der Welt. Seit 2014 ist Ina Bruchlos fester Bestandteil der regelmäßig in der Mathilde Bar Hamburg stattfindenden Hessenlesungen, in denen drei Hessen bzw. Wahlhessen von ihrem Leben fern und von der Heimat berichten. Sie ist ebenfalls Mitveranstalterin der dort regelmäßig stattfindenden St. Pauli-Lesungen.

Details
Autor*innen-Seiten-Symbol

Der Autor, mit einem Bein stets in Hamburg-Neugraben geblieben, hat seinen Traum, in Italien leben und arbeiten zu können, Realität werden lassen. Nach seiner Pensionierung fasste er seine Eindrücke, Erlebnisse, die Besonderheiten des Lebens südlich der Alpen in diesem Buch gut erzählt zusammen.

 

Details
Autor*innen-Seiten-Symbol

Matthias Bublitz, geboren 1974 in Hamburg-Harburg, studierte Philosophie und Neuere Geschichte in Hamburg.

Details
Autor*innen-Seiten-Symbol
Bild zur Lesung

Simone Buchholz, geboren 1972 in Hanau, zog 1996 nach St. Pauli, wegen des Wetters. Sie wurde auf der Henri-Nannen-Schule zur Journalistin ausgebildet und schreibt seit 2008 Kriminalromane. Für ihre Chastity-Riley-Reihe wurde sie mit dem Radio-Bremen-Krimipreis, dem Crime Cologne Award, dem Deutschen Krimipreis und dem Stuttgarter Krimipreis ausgezeichnet.

Preise: 
  • MIMI Krimibuchpreis 2021 (Shortlist)
  • Friedrich-Glauser-Preis 2019
  • Deutscher Krimipreis 2019
  • Stuttgarter Krimipreis 2018
  • Ebner Stolz-Wirtschaftskrimipreis 2018
  • Radio Bremen-Krimipreis 2017
  • Friedrich-Glauser-Preis 2017 (Nominierung)
  • Deutscher Krimi Preis 2017
  • Crime Cologne-Award 2016
Details
Autor*innen-Seiten-Symbol

Ulrike Burbach, geb. 1962 in Duisburg, schrieb bereits vor Schulbeginn ihre ersten „Bücher“. Später studierte sie Germanistik, Politik und Philosophie in Duisburg und Hamburg. Anschließend arbeitete sie u.a. als freie Mitarbeiterin beim „Hamburger Abend­blatt“. Die ers­ten Kurzgeschichten entstanden, einige davon wurden in Zeitschriften veröffentlicht.

Ulrike Burbach begann schon als Kind zu tanzen, ist bei verschiedenen Gelegenheiten aufgetreten und ent­wickelte in Hamburg zudem ihre „Moderne Primitive Malerei“. Heute arbeitet sie neben ihren künstleri­schen Projekten ehrenamtlich in der Leseförderung und als Leiterin eines Treffpunktes für hochbegabte Frauen. Sie lebt mit Mann und zwei erwachsenen Söh­nen in Hamburg.

Details
Autor*innen-Seiten-Symbol
Bild zur Lesung

Alf Burchardt, Journalist (von Szene Hamburg bis Stern), sortiert seine Platte alphabetisch. Seit 1980 beginnt seine Sammlung mit dem ersten Album von Abwärts.
Bernd Jonkmanns, Fotograf und Herausgeber verschiedener Musikbücher, sammelt Platten seit seinem dreizehnten Lebensjahr. Das erste Abwärts-Album kaufte er noch in seiner Heimat am Niederrhein.

Details
Autor*innen-Seiten-Symbol

geboren in Heilbronn a. N., aufgewachsen in Frankfurt a. M., dort Studium der Anglistik, Germanistik und Philosophie. Nach der Promotion mit einem Vergleich englischer und deutscher Kunsttheorien der Romantik umfangreiche Lehrtätigkeiten in England, Amerika und vor allem Frankfurt a.M. sowie eigene literarische Arbeiten im Bereich Belletristik (Romantrilogie „Bunte Schleier des Nichts“). Wissenschaftliche Publikationen und Vorträge im Bereich Philosophie, vor allem zu Friedrich Nietzsche und dem Problem des Nihilismus. Seit 2011 Wohnsitz in Hamburg

Details
Autor*innen-Seiten-Symbol

wurde in Hamburg geboren und lebt seit vielen Jahren in Kriftel am Taunus. Sie hat einen Radwanderführer veröffentlicht, ein Märchenbuch, zwei Romane sowie Gedichte und Kurzgeschichten in Anthologien und Zeitungen. Sie ist Mitglied im VS, in der Autorengruppe Kelkheim und bei Nordbuch.

Details
Autor*innen-Seiten-Symbol

verlebte seine Kindheit auf den Helgoländer Hummerklippen, mit einem Onkel als Haifischer und einem Großvater als Leuchtturmwärter. Auf dem Festland promovierte er in den Wirtschaftswissenschaften. Seine Schwerpunkte sind Reiseliteratur, Lyrik (auch in Verbindung mit beschrifteten Objekten) und der Roman. Er ist Mitglied im deutschen PEN- Zentrum und im Syndikat.

Details
Autor*innen-Seiten-Symbol
Bild zur Lesung

Reiner Engelmann wurde 1952 in Völkenroth im Hunsrück geboren. Nach dem Studium der Sozialpädagogik ist er seit 1977 im Schuldienst und in der Lehrerfortbildung tätig. Seine Schwerpunkte sind Leseförderung, Gewalt, Menschenrechte. Er ist Autor und Herausgeber zahlreicher Anthologien zu gesellschaftlichen Brennpunktthemen und seit 1969 aktiv bei amnesty international.

Details
Autor*innen-Seiten-Symbol

ist Germanist, freier Lektor und zusammen mit seiner Frau Erna R. Fanger Initiator und Leiter von schreibfertig.com, Die Kleinefeine Schreibschule für Jung & Alt mit innovativem, ganzheitlich orientiertem Ansatz, Lektorat fanger & fanger sowie Die offene Schreibgruppe Kreativitätstraining für Autor/innen und solche, die es werden wollen. Herausgeber diverser Anthologien. Verfasser des Lyrikbandes „schmalsehen“.

Details
Autor*innen-Seiten-Symbol

geboren in Budapest, aufgewachsen in der DDR. Abitur in Budapest, Philosophiestudium in Hamburg. Seit 16 Jahren selbstständige Musikerin, Sängerin und Autorin. Zuletzt erschienen: „Heimgeschichten – alt und im Abseits; Gespräche mit alten Menschen“.

Details
Autor*innen-Seiten-Symbol
Bild zur Lesung

1941 in Kiel geboren, lebt in Rehlingen/Amelinghausen bei Lüneburg. 1963-1966 Ingenieurstudium Hochbau, Hamburg. 1967 Malereistudium, East Sydney Technical College, Sydney, Australien. 

1969-1975 Studium an der Hochschule für Bildende Künste, Lerchenfeld, Hamburg bei Franz Erhard Walther und Joseph Beuys

1975 Gründung, Arbeitsgalerie vor Ort, Hamburg

1981 Arbeitsstipendium für Hamburger bildende Künstler; Arbeitsstipendium Kunstfonds e.V., Bonn

Macht zudem Musik und hat mehrere Bücher publiziert

Details
Autor*innen-Seiten-Symbol
Bild zur Lesung
Foto: privat

Lutz Flörke studierte deutsche Literaturwissenschaft und promovierte zum Dr. phil. Seitdem arbeitet er als Autor, Performer und Dozent überall, wo er mit seinen Vorstellungen von Literatur Geld verdienen kann. Er lebt in Hamburg und erhielt Förderpreise der Hansestadt und des Landes Niedersachsen. Er schreibt Essays, Erzählungen und Romane und wendet sich an Menschen, die ebenso offen sind für Populär- wie für Hochkultur, aber beiden misstrauen. Sein Lieblingspublikum hat Lust am Denken und Spaß am literarischen Spiel mit Figuren, Perspektiven, Sprache. Mit Vera Rosenbusch betreibt er die „Hamburger Literatur Reisen“, eine Mini-Firma für Literarische Spaziergänge und Leseperformances mit eigenen und fremden Texten. Ihr kollektiv geschriebenes Theaterstück „Traumwohnung“ wurde 2017 im monsun.theater Hamburg uraufgeführt. Live erleben kann man ihn zurzeit im monsun.theater, in verschiedenen Kulturhäusern… und auf dem Friedhof Ohlsdorf.

Details
Autor*innen-Seiten-Symbol

in Hamburg geboren, lebt in Prisdorf bei Pinneberg und in Schweden. Nach dem Studium von Germanistik, Sport und Pädagogik war er über drei Jahrzehnte als Lehrer in Hamburg tätig. Auf vielen Reisen entstanden erste Kurzgeschichten über die kleinen und großen Begebenheiten an den Wegesrändern des Lebens. Von ihm gibt es zahlreiche Veröffentlichungen in Anthologien, Zeitungen und Zeitschriften. 2016 gewann er den Kurzgeschichtenpreis der Hamburger Autorenvereinigung, 2017 den „Bahman-Preis“ auf der literatur-altonale und 2019 den Literaturpreis des Erwin-Strittmatter-Vereins.

Details
Autor*innen-Seiten-Symbol
Bild zur Lesung
Foto: Peter Rigaud

Tobias Friedrich, 1969 in Göttingen geboren, schreibt seit den 90er-Jahren Musik für seine Bands Viktoriapark und Husten (u.a. mit Gisbert zu Knyphausen) sowie für andere Künstler. Er war Herausgeber eines Berliner Musikmagazins, arbeitet als Autor von Sachbüchern und ist Co-Veranstalter der Berliner Musik-und-Lese-Show »Ein Hit ist ein Hit«. »Der Flussregenpfeifer« ist sein literarisches Debüt, über das er sagt: »Es war mir ein Rätsel, wieso es noch kein Buch über Oskar Speck gab. Es war klar, dass ich, der ich noch nie einen Roman geschrieben hatte, mit dem Schreiben eines Romans über ihn restlos überfordert sein würde. Also fing ich unverzüglich mit der Arbeit an.«

Details
Autor*innen-Seiten-Symbol

geb. 1968 in Berlin, Architekturstudium an der Hochschule für bildende Künste Hamburg, Referent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Hamburgischen Architektenkammer, Redakteur „Jahrbuch Architektur in Hamburg“, freier Architekturjournalist u.a. für deutsche bauzeitung, Baumeister, Deutsches Architektenblatt, Häuser, Die Zeit, greenbuilding, Jahrbuch Architektur in Hamburg, zahlreiche Beiträge in Büchern und Zeitschriften, Führungen zur Architektur und Stadtplanung in Hamburg, Mitglied der Kunstkommission der Behörde für Kultur, Sport und Medien Hamburg .

Details
Autor*innen-Seiten-Symbol
Bild zur Lesung

Im Februar 2010 hatten sich historisch interessierte Menschen zusammengeschlossen, um eine Geschichtswerkstatt für den Bezirk Harburg zu gründen. Ziel war die Schaffung eines öffentlichen Orts der Auseinandersetzung mit historischen und gegenwärtigen Entwicklungen im Bezirk Harburg, im Mittelpunkt der Arbeit sollte die Erforschung der Firmen-, Arbeits- und Alltagsgeschichte Harburgs stehen.

Der Impuls dazu war aus dem Bezirksamt Harburg gekommen und an die Kulturwerkstatt Harburg herangetragen worden; der Verein hatte sich bereits seit Jahren mit der Historie und der aktuellen Entwicklung Harburgs befasst. Hintergrund für die Initiative war die Bezirksreform 2008: Wilhelmsburg und damit auch die Geschichtswerkstatt in der Honigfabrik, beide bis dahin Teil des Bezirks Harburg, gehörten nun durch diesen Verwaltungsakt zum Bezirk Mitte. Harburg stand damit als einziger Hamburger Bezirk ohne Geschichtswerkstatt da. Initiatorin für die Vereinsgründung war die Historikerin und Ethnologin Angelika Hillmer (nicht zu verwechseln mit der Harburger Journalistin gleichen Namens). Die zehn Gründungsmitglieder waren überwiegend Mitglieder aus der Kulturwerkstatt.

Seit 2017 hat die Geschichtswerkstatt Harburg Räume im Obergeschoss der Fischalle Harburg am Kanalplatz 16.

Details
Autor*innen-Seiten-Symbol
Bild zur Lesung

Zur Arbeit der Geschichtswerkstatt Harburg, die 2010 gegrünmdet wurde, gehören inzwischen eine Vielzahl von Themen und Projekten, immer mit Harburg-Bezug, die in Form von Ausstellungen, Broschüren oder Vorträgen veröffentlicht werden. Manches davon behält aber auch Werkstattcharakter. Die Auswahl der Themen richtet sich nach persönlichen Bezügen und Interessengebieten innerhalb der Geschichtswerkstatt oder wird durch besondere Ereignisse und Jahrestage bestimmt. Folgende Arbeitsschwerpunkte und Projekte wurden oder werden aktuell von Mitgliedern bearbeitet.

Details
Autor*innen-Seiten-Symbol
Bild zur Lesung

Kevin Goonewardena lebt als freier Autor und Kulturschaffender in Hamburg-Harburg.

Er studierte Kulturmanagement, ging in die Musikbranche und schreibt heute als freier Autor für die taz, den Musikexpress und andere über Sub- und Popkultur-Medien.

 

Details
Autor*innen-Seiten-Symbol
Bild zur Lesung

Jan Graf (49): Journalist, Musiker, Verteller. Bringt Lüüd op Platt to’n Lachen un Nadinken.

Details
Autor*innen-Seiten-Symbol
Bild zur Lesung

geboren im Januar 1972, wohnt mit seiner Familie in einem großen Haus in einem kleinen Ort in Mittelhessen.
Sascha schreibt Kriminalgeschichten, Theaterstücke, Musicals, Hörspiele und Lieder.
Er ist Schauspieler, Sänger, Komödiant, Sprecher (zum Beispiel bei den „Drei ???“) und Vorleser.
Sascha liebt lange Spaziergänge mit seinem Hund und mag es, im eigenen Garten zu wuseln. Er kocht sehr gerne, liest viel (natürlich auch Comics!) und hat immer Musik im Kopf.
Foto: Jan Wiesemann)

Details
Autor*innen-Seiten-Symbol

geboren in Nürnberg, aufgewachsen in Bayern und Hamburg, wohnhaft in Pinneberg/Schleswig-Holstein. Diplom-Übersetzerin für Französisch. 20 Jahre lang freiberufliche Sprachlehrerin. Seit 2010 Vorsitzende des Fördervereins Landdrostei Pinneberg e.V. Ehrenamtliche Arbeit im Kreis- kulturzentrum Landdrostei Pinneberg. Autorin von Gedichten, Erzählungen, Kurzgeschichten und Essays.Mitglied im Förderverein für zeitgenössische Literatur NordBuch e. dV., Kiel.

Details
Autor*innen-Seiten-Symbol

studierte Anglistik, Germanistik, Pädagogik und Pädagogische Psychologie. Sie hat als Fremdsprachenassistentin in England und Englischlehrerin in der Erwachsenenbildung gearbeitet. Seit dem Jahr 2005 veröffentlicht sie hauptsächlich Erzählungen und arbeitet als Autorin, Korrekturleserin und Sprecherin, unterbrochen von einem dreijährigen Krankenhausaufenthalt nach einer Lungentransplantation. Heike Suzanne Hartmann-Heesch ist verheiratet und lebt in Hamburg-Ottensen

Details
Autor*innen-Seiten-Symbol
Bild zur Lesung
Foto: Dolf Hermannstädter

Dolf Hermannstädter ist seit Juli 1986 Herausgeber und Autor des zweimonatlich erscheinenden Hardcore-Punk-Magazins »Trust«. 2008 erschien sein erstes Buch »Got me? Hardcore-Punk als Lebensentwurf« im Verlag Mox & Maritz. Dolf Hermannstädter wurde 1965 in Augsburg geboren und lebt seit 1998 in Bremen.

Details
Autor*innen-Seiten-Symbol
Bild zur Lesung

Rosa Hipp genoss eine Ausbildung im grafischen Gewerbe und ist seit 1975 freischaffend tätig. Ihre Kreativität drückt sie in Collagen, Malerei und Papierschöpfen aus und engagiert sich für die Kunstförderung

1996 war sie Mitbegründerin der integrativen Bezalel-Kunstwerkstatt für Jugendliche und Erwachsene. Außerdem ist sie Kreisstipendiatin an der Hamburger Sommerakademie Pentiment an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften. Ihre Kunstwerke wurden bereits in zahlreichen Einzelausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen in Dänemark, Schweden und Deutschland präsentiert.

Nun hat sie sich auch dem Schreiben zugewandt. Ihr Debütroman: Die Gondel mit dem magischen Schwert.

 

 

Details
Autor*innen-Seiten-Symbol
Bild zur Lesung

Der gebürtige Hamburger, Karsten Hoff (Jahrgang 1961), arbeitet seit 1989 als Streifenpolizist in seiner Geburtsstadt. Seit nun mehr zehn Jahren findet er Gefallen am Schreiben. Das 2005 veröffentlichte Erstwerk „Jack oder was Engel träumen“ fand bei vielen Lesern großen Anklang.

Details
Autor*innen-Seiten-Symbol
Bild zur Lesung

Weltenbummlerin Janika Hoffmann ist an der Nordseeküste aufgewachsen, hat zeitweise in Südafrika und Australien gelebt und ist mittlerweile nach Südhessen gezogen. Dort arbeitet sie hauptberufliche als Autorin und Twitch-Streamerin. Ihre Bücher entführen in verschiedene Bereiche der Fantasy und erscheinen teils bei Verlagen, teils in Eigenregie. In ihrer Freizeit beschäftigt sie sich mit ihren Haustieren, geht wandern oder taucht in Serien ein.
www.janikahoffmann.de

Details
Autor*innen-Seiten-Symbol
Bild zur Lesung

Inferno-Autorin Cathryn C. Holister wuchs in NRW und Hamburg auf und schreibt seit ihrer Kindheit und Jugend. Während ihres Studiums der Kunstgeschichte, Psychologie sowie Europäischen Ethnologie arbeitete sie zunächst in Redaktionsteams und veröffentlichte erste Artikel und Rezensionen. Zu Studienzeiten entstanden bereits Fragmente und Ideen für die Inferno-Romane. 10 Jahre später wandelte sie diese in ihre heutige Fassung um.

Rund um das fantastische Setting des Romans und seiner Charaktere verfasste Cathryn eine Reihe von Kurzgeschichten, die als Anthologien, den Demon’s Diaries 1 & 2, zunächst im Selbstverlag erschienen. Für ihre belletristischen Arbeiten rief sie vor einigen Jahren ihren Blog ‚cathrynsstuff.net‘ ins Leben, auf dem sie hauptsächlich Kurzgeschichten und Gedichte in deutscher und englischer Sprache publiziert. Für ihre dämonisch-satirischen Geschichten arbeitet sie seit 2018 mit dem Periplaneta Verlag Berlin zusammen. Ihr Debütroman „Inferno für Anfänger“ erschien im März 2019. Ihr neustes Werk „Inferno, Chaos und Komplotte“ kam im Oktober 2020 heraus.

Details
Autor*innen-Seiten-Symbol
Bild zur Lesung

Ute Holst ist seit Januar 2015 Mitglied in der Schreibwerkstatt bei Alles wird schön, in Hamburg-Heimfeld. Während dieser Zeit hat sie an einigen Schreibwettbewerben teilgenommen und Preise gewonnen. Das Vermächtnis ist ihr erster Roman, der während der Arbeit bei Alles wird schön entstanden ist.

Details
Autor*innen-Seiten-Symbol
Bild zur Lesung
Foto: privat

Joachim G. Hoog, geb. 1953, ehemaliger Versicherungsmanager in einem großen deutschen Konzern.
Seit 32 Jahren Sänger in der Rolling Stones Coverband STONE
Er lebt in Lüneburg, durchdachte seinen Erstlingsroman „Schallwert“ oft beim Joggen, recherchierte die Locations vor Ort und sprach mit vielen Profis.

Joachim G. Hoog gründete seinen eigenen Verlag JHG Verlag. Die Buchvermarktung
erfolgt mit Hilfe des Verlags und bietet Nachwuchsautoren eine Plattform und Unterstützung.

Details
Autor*innen-Seiten-Symbol

ist Dozentin für kreatives Schreiben und virtuelles Lernen und Medienexpertin 2016 hat sie das virtuelle Schreibportal SCHREIBLUFT ins Leben gerufen. Außerdem arbeitet sie als Schreibcoach, Autorin und Journalistin (Marketing und Kommunikation, div. Artikel Fachzeitschriften) und PR-Beraterin. 2017 gewann sie den Walter-Kempowski-Literaturpreis der Hamburger Autorenvereinigung

Details
Autor*innen-Seiten-Symbol
Bild zur Lesung
Elnathan John ist nigerianischer Anwalt, Schriftsteller und Satiriker. Er schreibt Kurzgeschichten und sein Roman „Born on a Tuesday“ gewann einen Betty Trask Award. 
Die französische Ausgabe gewann den Prix Les Afriques 2019.Elnathan war in der Jury des Man Booker International Prize 2019. 
Er lebt in Berlin und erhielt 2019 das Berliner Senatsstipendium für nichtdeutsche Literatur.
Details
Autor*innen-Seiten-Symbol
Bild zur Lesung
Esther Kondo (sie/sie) ist Dichterin, Schriftstellerin, Barbican Young Poet 2018/2019 und experimentelle Poesiefilmerin. 
Sie haben kürzlich ein Bachelor-Diplom in Kreativem Schreiben an der Universität von Oxford erworben und ihre Gedichte unter anderem im Roundhouse, in der APT Gallery 
und im Barbican aufgeführt.
Details
Autor*innen-Seiten-Symbol
Bild zur Lesung

Siegfried Kopf ist 1952 in Stade geboren nach dem Fachabitur und einer Zimmererlehre in Stade studiert er Architektur in Buxtehude, seit 1987 ist er freischaffender Architekt (Stade, Hemmoor, Peine) und lebt seit 2015 in Hamburg-Harburg. Neben der Architektur ist er auch Künstler und Kulturschaffender, Texter, Journalist, Maler und Fotograf. Seine bisherigen Lyrikbände erschienen 1989 (Zeit ist ewig neu), 2012 (Zeit ist ewig neu II), 2014 (gehZEITEN) und 2017 (Wenn die Seele ein Leuchtfeuer braucht).

Details
Autor*innen-Seiten-Symbol

wurde in Budapest/Ungarn geboren, schrieb schon als Kind Gedichte und Erzählungen und illustrierte sie. Nach seinem Abitur schloss er sein Lehramtsstudium in Eger/Ungarn ab, studierte in Budapest Volkswirtschaftslehre und promovierte. Doch verschrieb er sich der Bildenden Kunst und der Literatur. 1974 Flucht nach Deutschland. Als freier Journalist ist er Mitglied in der Auswärtigen Presse Hamburg und im Hamburger Presseclub. Zahlreiche Veröffentlichungen (Lyrik und Prosa), auch in Anthologien.

Details
Autor*innen-Seiten-Symbol
Bild zur Lesung
Foto: Thomas Morgner

Katharina Kramer hat Englisch, Französisch, Journalistik und Pädagogik in Hamburg, Durham/England und Paris studiert. Sie hat als Sachbuch-Übersetzerin sowie als Gymnasiallehrerin gearbeitet, und als Journalistin mit den Schwerpunkten Wissenschaft und Kulturgeschichte u.a.  für die ZEIT, die Süddeutsche Zeitung, den SPIEGEL sowie für GEO, mare und PM-History geschrieben. Katharina Kramer lebt in Hamburg. Die Sprache des Lichts ist ihr erster Roman.

Details
Autor*innen-Seiten-Symbol
Bild zur Lesung

Mareike Krügel, 1977 in Kiel geboren, studierte am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig und erhielt zahlreiche Auszeichnungen, u.a. den Förderpreis der Stadt Hamburg und den Friedrich-Hebbel-Preis. Sie ist Mitglied des PEN Deutschland. Nach „Die Witwe, der Lehrer, das Meer“ (2003), „Die Tochter meines Vaters“ (2005) und „Bleib wo du bist“ (2010) erscheint im Herbst 2017 ihr vierter Roman „Sieh mich an“. Sie lebt mit ihrer Familie an der Küste Schleswig-Holsteins.

Details
Autor*innen-Seiten-Symbol
Bild zur Lesung

Torsten Kühn alias Der flotte Totte oder Tottovic Kalkül, ursprünglich aus Köln, jetzt in Hamburg, sonst Solokünstler und Mitglied der Bands „Muschikoffer“,„UKB Unsere kleine Band“ und „Die Intelligenzia“.

Details
Autor*innen-Seiten-Symbol

lebt als Vater, Großvater und freier Schriftsteller in Halstenbek/Schleswig-Holstein. Sein Arbeitsleben verbrachte er in Hamburg in den Berei chen Senioren, Behinderte und Migranten. Er musste sich im Leben manches Mal neu finden und kam dabei oft an ungeplante Ziele. Klaus Landahl schreibt Kurzgeschichten, Romane und Sachbücher.

Details
Autor*innen-Seiten-Symbol

Jahrgang 1944, lebt und arbeitet als freier Schriftsteller in seiner Heimatstadt Hamburg und Michigan, USA. Von 1991 bis 2015 war er Mitglied der Deputation der Kulturbehörde. Seit 2015 Ehrenvorsitzender der Hamburger Autorenvereinigung. Von 2013 bis 2020 war er Präsident des Three Seas Writers’ and Translators’ Council (TSWTC) mit Sitz in Rhodos, Griechenland. Zurzeit ist er Mitglied im Vorstand des PEN- Zentrums deutschsprachiger Autoren im Ausland. Der Schwerpunkt seiner Veröffentlichungen liegt neben der eigenen Lyrik auf Biografien und Reisebüchern.

Details
Autor*innen-Seiten-Symbol

wurde in Hamburg geboren, ist Lektorin, Redakteurin und Inhaberin der YogaOase. Als freie Autorin hat sie mehrere Yogafachbücher, u. a. das in mehrere Sprachen übersetzte „Kurz-Meditationen“ veröffentlicht. Mit „Doktor Yoga – Das große Buch der Heilung“ ist ihr 2019 ein Bestseller gelungen. Zu ihrem Werk gehören weiterhin mehrere Lyrikbände, Beiträge für Anthologien und Literaturzeitschriften. Unter dem Pseudonym Zoe Schreiber hat sie fünf Romane veröffentlicht.

Details
Autor*innen-Seiten-Symbol

Ivar Lethi, geboren 1970 in Hamburg, studierte Literaturwissenschaft in Kiel, lebt und arbietet in Hamburg-Harburg.

Details
Autor*innen-Seiten-Symbol

geboren in Wittenberg, Schultüte in Berlin bekommen, heute in Hamburg zuhause: „Hier bin ich dem Meer so nah und die Luft macht den Kopf frei für mutige neue Gedanken, ein Lebkuchenherz bleibt immer in Berlin und ein Foto aus Wittenberg in der Brieftasche.“
Heute: Intendantin der Theatergruppe: DIE DELIKATEN in Hamburg
Projekteiterin: „Straße der Poesie“ und „Läden der Poesie“ Poesie und Kunst im öffentl. Raum

Details
Autor*innen-Seiten-Symbol
Bild zur Lesung

In den letzten Jahren waren es rund 500 Abende, an denen Oliver Lück seine ZuhörerInnen mit auf die Reise nahm. Nun geht er exklusiv für Globetrotter auf Online-Reise: In seinem Reisevortrag Zeit als Ziel hat er Begegnungen und Entdeckungen aus über 20 Jahren und fast 30 Ländern versammelt. Es wird ein überraschender, teils abenteuerlicher Abend in vielen Bildern, erzählten Erlebnissen und gelesenen Kurzgeschichten. Einsteigen und abfahren! Die Reise im blauen Bulli startet um 20Uhr

Alle Infos zu diesem Abend unter www.lueckundlocke.de

Details
Autor*innen-Seiten-Symbol
Bild zur Lesung

Benjamin Maack lebt seit 1998 als Redakteur und freier Autor in Hamburg. Er studierte Kunstgeschichte, Philosophie und Volkskunde.
Neben den Einzelpublikationen Monster, Die Welt ist ein Parkplatz und endet vor Disneyland und Du bist es nicht, Coca Cola ist es veröffentlichte er Gedichte und Erzählungen in Anthologien (u. a. Macht – Organisierte Literatur, Rotbuch Verlag 2002; Hamburger Ziegel, Jahrbuch für Literatur, Dölling & Galitz 2002; Streulicht (Minimal Trash Art 2003)). Er trat regelmäßig bei Literaturveranstaltungen wie dem Machtclub, Poets on the Beach, Kaffee.Satz.Lesen und TRANSIT auf. Er war Mitveranstalter des Machtclubs, der von der Kulturbehörde der Freien und Hansestadt Hamburg gefördert wurde. Maack war außerdem Chef des Kassettenlabels EK und trat auch selbst als Musiker auf.
Als Redakteur hat Benjamin Maack für die Magazine Prinz, Blond und 23 gearbeitet und machte gemeinsam mit Bernd Begemann den Podcast Ohrensessel. Im Splitscreen, dem Podcast des Videospiele-Magazins GEE, sprach er mit Gästen aus der Redaktion über aktuelle Videospiele. Im Januar 2008 wurde Maack Redakteur bei einestages, ab November 2012 stellvertretender Ressortleiter, ab Januar 2013 Ressortleiter. Seit Oktober 2015 ist Benjamin Maack Redakteur im Ressort Panorama.

Details
Autor*innen-Seiten-Symbol
Bild zur Lesung

Wilfried Manneke, geboren 1953 in Delmenhorst, verheiratet, vier Söhne, machte sein Vikariat in Oldenburg, Kapstadt (Südafrika) und Varese (Italien). Am 1.Mai 1983 (Tag der Arbeit) wurde er in Oldenburg-Ofenerdiek ordiniert, danach war er zwölf Jahre als EKD-Auslandspfarrer in Eshowe (Südafrika) und Vanderbijlpark (Südafrika) tätig, in deutsch- und englischsprachigen Gemeinden.

Von 1995 – 2019 war er Gemeindepfarrer der Ev.-luth. Friedenskirche in Unterlüß (Kirchenkreis Celle). In Celle war er von 2006 – 2018 auch Vorsitzender des Kirchenkreistages. Darüber hinaus verantwortete er im Kirchenkreis die Südafrika-Partnerschaftsarbeit mit und war als Feuerwehr- und Notfallseelsorger im Einsatz.

Details
Autor*innen-Seiten-Symbol
Bild zur Lesung
Foto: privat

Felisha Maria ist ein Artistic Researcher aus Trinidad und Tobago, die in Kiel und Paris lebt und arbeitet. In ihrer Untersuchung der Rekontextualisierung von kulturellen Gütern in Sprache, Literatur und Geschichte verwendet sie Malerei, Texte und interaktive Installationen.

In ihren jüngsten Projekten untersucht sie Tribut, Gewalt und Verfall im öffentlichen Raum, wo Interventionen wie Mahnmale, Proteste und Demonstrationen stattfinden. Dabei erforscht sie, wie verschiedene Emotionen und Erinnerungen konstruiert, archiviert, vergessen oder weitergegeben werden, wobei sie sich zunehmend auf die Paradigmen gelebter, racialised Erfahrungen im europäischen Zentrum konzentriert.

Details
Autor*innen-Seiten-Symbol
Bild zur Lesung

Menschen verschwinden, merkwürdige Tiere streifen durch die Geschichten, Realität, Traum und Fantasie sind nicht klar umrissen. Entscheidungen werden getroffen, deren Folgen zunächst nicht absehbar sind. Ein Sofa nimmt Raum ein und verlangt Veränderung.
Myrna Maxam schreibt kurze und lange Texte, mal skurril, mal morbide, selten bissig.
Das erste Mal nach Hamburg kam sie 2008, um mit ihrer damaligen Autorengruppe Lesungen abzuhalten. Ein Jahr später zog Myrna Maxam aus Köln her und wohnt seitdem in Wilhelmsburg.
Zwischen den gelesenen Texten singt sie zusammen mit Daniel Florey u. a. Songs der Beach Boys, den Beatles oder Depêche Mode zu Gitarre und op-z.

Details
Autor*innen-Seiten-Symbol

studierte Instrumentalmusik, Kultur- und Medienmanagement. Diverse Engagements bei europäischen Kulturorchestern, seit 2008 tätig an der Universität Hamburg/Universitätsmusik. Parallel dazu veröffentlicht Nikola Anne Mehlhorn Prosawerke, die in den Feuilletons hochgelobt und vielfach ausgezeichnet wurden. Die Mutter zweier Kinder lebt an der schleswig-holsteinischen Nordseeküste, sie ist Mitglied im Pen-Zentrum Deutschland.

Details
Autor*innen-Seiten-Symbol
Bild zur Lesung
Foto: privat

Sabine Muhl ist mehrfach zertifizierte Übersetzerin für Leichte Sprache (LL, LH, FLS), Verlegerin, Literatur- und Medienwissenschaftlerin und lebt und arbeitet in Hamburg.

Die Bildungsaktivistin und Übersetzerin hat eine Mission: mehr Literatur in Leichter Sprache! Hohe Literaturkunst für alle Interessierten erfahrbar zu machen und sprachliche Barrieren abzubauen, das kann mit Leichter Sprache gelingen.

Details
Autor*innen-Seiten-Symbol
Bild zur Lesung
ABC

Die jungen Autorinnen von „the butterfly effect“ stellen Ihren Gedichtband vor.
Lina und Natalie haben aus Ihren englischen Werken eine Kollektion an herzergreifender Poesie gefertigt.
Sie werden einige der Werke vortragen und im anschließendem Gespräch Einblick in die Geschichten dahinter gewähren, sowie davon berichten wie es war ein Buch komplett selbstständig zu gestalten und zu publizieren.

Kennengelernt haben Lina und Ich uns Anfang 2018 bei einem Konzert. In dem Jahr fing ich auch mein sozial/künstlerisches Studium an der MSH in Harburg an, wo ich meinen Schwerpunkt ebenfalls in die Poesie legen konnte. Das Lina diese Leidenschaft teilt war mir gar nicht bewusst, bis Sie eines Abends aus dem Nichts fragte, ob Sie mal ein Gedicht über mich und unsere Freundschaft schreiben soll. Von da an zeigten Wir Uns ständig gegenseitig neuentstehende Texte und Uns selbst fielen die Gemeinsamkeiten in Themen, Wortwahl und Schreibstil direkt auf. Die Idee daraus ein richtiges Buch zu machen, wurde dann Mitte/Ende 2020 konkret. Da heutzutage in so vielen Branchen und Bereichen junge Menschen, ganz besonders Künstler, gar nicht erst ernst genommen oder im schlechtesten Falle sogar noch (finanziell) ausgebeutet werden, war uns schnell klar, dass Wir das Buch komplett selbst gestalten und unabhängig veröffentlichen werden. Und so kitschig wie dies jetzt klingen mag, hatten wir genau die gleichen Vorstellungen und Visionen für unser Buch und sind uns bis heute, auch immer bei allem auf Anhieb einig. Unsere Minds passen, funktionieren und ergänzen sich einfach extrem gut. Die Anzahl der Gedichte im Buch ist 50/50 zwischen Uns aufgeteilt, jedoch ist Lina durch Ihren Medienmanagement Studiengang was den Business Bereich angeht sehr viel erfahrener als Ich und deshalb auch mehr dafür zuständig. Im Gegenzug stammen dafür das Coverbild und die Zeichnungen im Buchinneren von mir.
Unsere Gedichte und Texte basieren fast ausschließlich auf unseren Gefühlen in Verbindung mit dem dazu Erlebtem. Es geht viel um die Kämpfe im Inneren der Seele, Selbst-Findung und Heilung, Liebe aber auch tiefsitzenden Schmerz. Diese kürzlich erhaltenen Rezension finden Wir besonders aussagekräftig für Unser Buch: „Sie können die Verbitterung auf Ihrer Zunge spüren, wenn Sie einige der Gedichte lesen. Andere der Texte wiederum hinterlassen Samen in Ihrem Herzen, damit Blumen darin wachsen können. Ich bin stolz darauf, dieses Buch jetzt in meinem Bücherregal zu haben und diese beiden Frauen zu kennen, wenn auch nur durch das Lesen Ihrer Gedichte.“

Details
Autor*innen-Seiten-Symbol

Als Gründungsmitglied, Teamkollege und Namensfinder von awsLiteratur ist Jan Christoph Nerger – 1973 in Hamburg vom Stapel gelaufen – außerdem unser produktivster Autor. Hamburg bleibt sein Heimathafen.

Mit seinen unterschiedlichen und oft gemischten Genre-Romanen setzt der ausgebildete Erzieher und Bürokaufmann zielsicher auf ebenso anspruchsvolle, wie spannende und prallbunte Geschichten mit viel Fantasie und Kreativität, die er mit seinem Imprint in unserem Verlag präsentiert.

Nerger setzt sich mit vielen Erscheinungen unserer Zeit auseinander und versucht dabei Menschen aus allen Gesellschaftsschichten anzusprechen. Sein Erstling „Club der Sturmvögel“ lässt uns am Leben des Hamburger Popsängers Alex teilhaben, der in seinen mittleren Jahren zu den spannenden Menschen aus seiner ebenso spannenden Vergangenheit zurückfindet, zurück in einen wilden Strudel aus Liebe, Leidenschaft und Schmerz mit intensivem Hamburger Lokalkolorit. Auch literarisch die Heimatstadt weiter im Blick, wurde „Hamburg 4.0 – Prantschaks Stadt“ als zweites Werk der Beginn einer Science-Fiction-Krimireihe um den Kommissar Peter Yilmaz, der mit seinem Familiennamen „Himmler“ nur zu gern den Namen seiner Frau angenommen hat.

Mit „S7 – Irrfahrt übers Zeitgleis“ nimmt Jan Christoph Nerger sich gleich das komplette 20. Jahrhundert Deutschlands vor, in dem er eine Tekknogöre, einen Studenten der 68er, einen SA-Mann und eine Prostituierte aus der Kaiserzeit mit der S-Bahn durch Raum und Zeit Berlins schickt.

Details
Autor*innen-Seiten-Symbol
Bild zur Lesung
Foto: Joachim Hiller

Jan Off wurde 1967 in Braunschweig gewboren, lebt aktuell in Hamburg und ist ein deutscher Trash- und Punk-Autor.

Lesungen von Jan Off sind wie ein Ritt auf der Rasierklinge. Du weißt nie, welche Gehirnhälfte dir
der messerscharfe Vortrag des Autors durchtrennt. Ob der National-Poetry-Slam-Champion von
2001 sich an das angekündigte Programm hält, ist ebenso ungewiss, wie die Frage, ob er seine
Zuhörerschaft charmant umgarnen oder nicht minder charmant beleidigen wird. Abschweifungen
gehören in jedem Fall genauso zum guten Ton wie spontane Reaktionen auf Äußerungen aus dem
Publikum. Das ist echtes Stand-up, wenn auch im Sitzen dargeboten. Nicht selten poetisch, nicht
selten politisch, immer aber unterhaltsam. Denn eins hat der Verfassers des Kultromans
„Vorkriegsjugend“ seit Punkrocktagen verinnerlicht: Wenn nicht irgendwas verspritzt wird, ist es
nicht meine Party.

website: www.jan-off.de

Details
Autor*innen-Seiten-Symbol
Bild zur Lesung

Der Schriftsteller und Kabarettist Kerim Pamuk lebt und arbeitet in Hamburg.
Mit SPRICH LANGSAM, TÜRKE!, ALLES ROGER, HODSCHA?, ALLAH VERZEIHT, DER
HAUSMEISTER NICHT und DER ISLAM, DAS ISLAM, WAS ISLAM? hat Pamuk bereits vier
erfolgreiche Bücher vorgelegt.
Seine Bühnenprogramme wie LEIDKULTUR, BURKA & BIKINI, BRÜDER IM GEISTE,
ERLEUCHTET & VERSTRAHLT finden bundesweit begeisterte Resonanz.

Details
Autor*innen-Seiten-Symbol
Bild zur Lesung

Der Autor und Illustrator Kai Pannen liest und zeichnet aus seinem Buch „Zombert in der Schule des Schreckens“ (Tulipan Verlag). Seit Kai Pannen und sein Zombie Zombert 2018 im Bürgerhaus Wilhelmsburg den Preuschhof-Preis für Kinderliteratur verliehen bekommen haben, sind die beiden quasi Stammgäste auf der Elbinsel.

Details
Autor*innen-Seiten-Symbol
Bild zur Lesung
Foto: Anne de Wolff

Homayoon Pardis wurde 1985 in Herat/Afghanistan geboren, studierte dort Englische Literatur und arbeitete als Englischlehrer und Übersetzer. 2009 begann er als Projektmanager für Internationale Organisationen, die sich für die Bildung von Straßenkindern und die Rechte von Frauen einsetzen, zu arbeiten. Ende 2015 floh er mit seiner Familie nach Hamburg. Er baute ein neues Zuhause auf, lernte Deutsch und fand Freunde.

Details
Autor*innen-Seiten-Symbol
Bild zur Lesung
Foto: privat

Die Autorin Valerie Pauling, geb. 1968, studierte Germanistik und Ethnologie in Bonn und Hamburg. Ihre Faszination für Geschichte, Kultur und Traditionen formt bis heute ihren Blick auf die Welt. Zu ihrem Roman „Der Himmel ist hier weiter als anderswo“ inspirierte sie das Alte Land, an dessen Rand sie mit ihrer Familie in einem alten Bauernhaus wohnt.

www.valeriepauling.de

Details
Autor*innen-Seiten-Symbol

Am 1. April 1998 wurde das Literatur- und Pressebüro Pauw & Politycki GmbH von Annette Pauw und Birgit Politycki gegründet und kann auf acht erfolgreiche Geschäftjahre zurückblicken.
Anfang Januar 2007 entwickeln sich neue Perspektiven. Pauw Literaturmanagement bleibt seiner Funktion treu, die Literatur, das Lesen, das Schreiben zu fördern.
Im Focus stehen die Förderung von Literatur und die Idee, die Interessen von Autoren, Verlagen und Unternehmen zu verbinden und gegebenenfalls auch Patenschaften für ausgewählte Titel oder Themenreihen zu entwickeln.

Details
Autor*innen-Seiten-Symbol
Bild zur Lesung

geboren 1976, studierte Illustration und Kommunikationsdesign an der HAW Hamburg. Als freier Autor und Trickfilmer ist er viel für das deutsche Fernsehen tätig. Unter anderem hat er für das Satiremagazin extra3/NDR etliche Beiträge geschrieben und produziert. »Was ist denn hier passiert?« ist sein Kinderbuchdebüt.

Details
Autor*innen-Seiten-Symbol
Bild zur Lesung
Foto: privat

Der Schauspieler und Sänger Fabian Pleiser spielte rund 20 Jahre unter der Leitung von Autor und Regisseur Ingo Sax auf der Freilichtbühne in Schneverdingen. Er absolvierte eine private Schauspiel- und Gesangsausbildung und besuchte darüber hinaus diverse Fortbildungen. Im Laufe der Jahre wirkte Fabian sowohl bei hochdeutschen als auch niederdeutschen Theaterproduktionen an verschiedenen norddeutschen Theatern mit. Stücke, in denen er ein schauspielerisches Spektrum von komödiantisch über ernst bis hin zu tragisch darbot, waren Pension Schöller, Rommé zu dritt, Das Wirtshaus im Spessart, Das Ding der Nibelungen, Das kalte Herz und 37 Ansichtskarten, um nur einige zu nennen. Im Bereich Musical spielte er in Produktionen wie beispielsweise My Fair Lady am Kleinen Hoftheater in Hamburg. Im Fernsehen war er unter anderem in der ARD-Telenovela Rote Rosen zu sehen. Darüber hinaus dreht er regelmäßig Image- und Kulturfilme. Eine weitere Leidenschaft von ihm sind französische und deutsche Chansons, die er unter anderem in dem Programm „Hinter den Kulissen von Paris“ zum Besten gibt. Engagements führten ihn des Weiteren in die Opernfactory in Hamburg, wo er in Chanson-, Musical-, Operetten- und Opernprogrammen, szenischen Lesungen sowie Theaterstücken, darunter in der Rolle des diabolischen Jack Manningham im Psychothriller „Gaslicht“, zu sehen war. Seit 2020 ist er mit seinem eigenen Schauerprogramm Nürnberg!, einer szenischen Lesung seiner eigenen Übersetzung der Gruselgeschichte „The Squaw“ von Bram Stoker, in der Bundesrepublik unterwegs

Details
Autor*innen-Seiten-Symbol
Bild zur Lesung

„Die Goldenen Zwanziger“, „The Roaring Twenties“, „Les Années Folles“; wie auch immer man sie nennt – die Zwanzigerjahre des 20. Jahrhunderts waren in vielerlei Hinsicht ein besonderes Jahrzehnt.
Bei den Recherchen zu seinem Buch „Floh im Ohr – Ukulele Geschichten“ stieß der Musiker und Autor Roland Prakken auf derart viele interessante Lieder und Geschichten aus dieser Epoche, dass er beschloss, gleich weiterzuschreiben.
Und auch diesmal konnte Roland Prakken wieder wahre Schätze bergen. Unterhaltsame Stories von Vamps und Vampiren, von Raketen-Fritz, Schnapsschmugglern und warum sich der Holzbadeanzug letztlich nicht durchsetzen konnte.

Darüber hinaus hat er 29 Songs aus dieser Dekade zum Nachspielen arrangiert und erzählt auf seine typisch, launige Art von deren Hintergrund, ihrer Entstehung, von ihren Komponisten und Interpreten. Kaum ein Musikinstrument wird mit dieser Zeit derart in Verbindung gebracht wie die Ukulele. Der kleinste Riese der Musikwelt mit seinem charmanten, lässig leichten Klang erlebte seine erste große Blütezeit.

Details
Autor*innen-Seiten-Symbol

lebt in Hamburg und hat bisher elf Bücher veröffentlicht u. a. bei Fischer, dtv, zu Klampen. Ihre Kurzprosa erschien in zahlreichen Anthologien. Ihr dystopischer Roman „Duplik Jonas 7“ wurde mit dem Literaturpreis NRW ausgezeichnet, mehrfach übersetzt und als Theaterstück aufgeführt. Er avancierte zum Bestseller und gilt heute als Standardwerk für den Schulunterricht zum Thema Gentechnologie.

Details
Autor*innen-Seiten-Symbol
Bild zur Lesung

Sandra Rehle schreibt moderne Liebesromane zum Entspannen und Wohlfühlen. In ihrer Gracewood-Hall-Reihe kreiert sie eine Welt voller Liebe, Humor und Wertschätzung, so dass Sie sich gut unterhalten UND inspiriert fühlen. Die Autorin lebt mit ihrer grossen Liebe und den zwei gemeinsamen Kindern in Hamburg.

Details
Autor*innen-Seiten-Symbol

Als der mit dem Schnauzbart 1939 den Krieg im Osten anstiftete, war sie vier Jahre alt. Bis zu ihrem zehnten Lebensjahr gab es in ihrer Familie nur Hitler und Bomben. Nun lebt siemit ihremMann schon vierzig Jahre am Rande der Fischbeker Heide in Hamburg-Neugraben. Beim Wandern in der Heidenatur fallen ihr ihreTexte ein. Mehrere von ihnen sind in Anthologien veröffentlicht worden. Auch erhielt siebei einem Schreibwettbewerb in Neu Wulmstorf  den 1. Platz.

Eine Freude bedeutete es für sie, als der Verlag „Alles wird schön“  aus ihren „Lauschgesichtern“ ein Buch gedruckt hat.

Details
Autor*innen-Seiten-Symbol
Bild zur Lesung

Martin Rempe ist Historiker und Privatdozent an der Universität Konstanz. Er forscht, lehrt und schreibt zur deutschen, europäischen und afrikanischen Geschichte im 19. und 20. Jahrhundert.

Details
Autor*innen-Seiten-Symbol
Bild zur Lesung

Lebensmittelchemiker, Pestizidexperte; während seiner jahrzehntelangen Tätigkeit für eines der weltweit führenden Rückstands-Labore hat er zahlreiche Lebensmittel-?Krisen? aus nächster Nähe erlebt; Karriereberater und Coach, Referent bei zahlreichen Veranstaltungen, in zahlreichen Verbänden aktiv u. a. Mitglied der BfR-Kommission für Pflanzenschutzmittel (2014 – 2017) und seit einigen Jahren Betreiber des Kultur- & Wein-Lokals Grauer Esel in Hamburg-Harburg (Hafen).

Details
Autor*innen-Seiten-Symbol
Bild zur Lesung
Foto: Gabriele Senft

Anja Röhl ist Autorin und Mitbegründerin der Initiative Verschickungskinder. Mit ihren Publikationen trägt sie zur Aufarbeitung eines bisher unerforschten Bereichs westdeutscher Nachkriegsgeschichte und zur Anerkennung des Leids Betroffener bei.

Details
Autor*innen-Seiten-Symbol
Bild zur Lesung
Foto: privat

Fotograf auf den Kontinenten der Welt, ständig unterwegs mit der Kamera, immer auf der Suche nach guten Fotoreportagen, das war Arnold Schnittgers Leben. Dann wurde sein Sohn Nico geboren. Nun ist er auch ständig unterwegs. In Deutschland. Er hat die Kamera eingetauscht in Windelpakete und das Flugzeug gegen einen Rollstuhl.

Details
Autor*innen-Seiten-Symbol
Bild zur Lesung

Geboren in Berlin, lebt seit über 10 Jahren in Hamburg-Wilhelmsburg. Schreibt gern meist skurrile kurze Texte, um sie auf der Bühne vorzulesen. Mitglied in verschiedenen Schreibgruppen, unter anderem in der Lisbon Writing Group. Teilnehmer am Wilhelmsburger Literaturprojekt „Wörter an die Macht“ 2013 und am Theaterprojekt „Transcorner“ auf der Veddel 2018. Letzte Veröffentlichung in „Geschichten aus dem Frühstücksraum“, tredition 2018. Ehemals Mitglied im „Club der lebenden Dichter“, den er jetzt wiederbeleben will. Anfragen an berlinermax@gmx.de

Details
Autor*innen-Seiten-Symbol

Conny Schramm, geboren 1965, kam in Potsdam zur Welt und wuchs in der Umgebung von Ost-Berlin auf. Heute lebt sie glücklich verheiratet in Hamburg.

Sie arbeitet mit im awsLit-Verlag, des Kulturvereins „Alles wird schön e.V.“ in Hamburg-Heimfeld. Ihr Debut-Roman war der autobiografische Roman „Mein ungebügeltes Leben“ (Brunnen-Verlag, 2016)

Details
Autor*innen-Seiten-Symbol
Bild zur Lesung

Seit sie 1968 geboren wurde, ist sie dem Süden Hamburgs treu. Sie ist in Neugraben zur Schule gegangen, hat 1987 im Gymnasium Süderelbe Abitur gemacht und in Hamburg auf Lehramt studiert. Seit zwanzig Jahren arbeitet sie an einer Grundschule auf der schönen Elbinsel Wilhelmsburg. Zunächst als Lehrerin und seit sechzehn Jahren als Schulleiterin.

Details
Autor*innen-Seiten-Symbol

Diether Siegel, walkabout-writer, 1946 in Gaissau am Bodensee geboren, aber aufgewachsen und seit 1950 sesshaft geworden in Hamburg und Umland, hat sich im wahrsten Sinne des Wortes der Migration verschrieben. Seit 1975 als Gymnasiallehrer im Schuldienst, macht er sich 2002 in einem Sabbatjahr zum ersten Mal zu Fuß auf den Weg, durchquert das Land bis zu seinem Geburtsort – gemeinsam mit seiner Hündin Luna.

Details
Autor*innen-Seiten-Symbol
Bild zur Lesung

Stefanie Steenken wurde 1975 in Berlin geboren. Als ausgebildete Hotelfachfrau arbeitete sie sieben Jahre im Hotelgewerbe in Spanien, bevor sie sich im Jahre 2000 wieder in ihrer Heimatstadt niederließ. Im Eventbereich, Promotionmanagement und der Künstlerbetreuung stand sie jahrelang hinter der Bühne, arbeitete mit Musikern wie Billy Idol, Alison Moyet, Emiliana Torrini und De La Soul. Im Jahr 2018 beschloss sie, mehr Zeit dem Schreiben zu widmen und steht plötzlich selber im Rampenlicht. Man sieht und hört sie auf Lesungen, Poetry-Slam-Bühnen und Kinderveranstaltungen. Trotz nachhaltiger Lebensweise und bewusster Ernährung isst sie eindeutig zu viel Schokolade. Mit ihren drei Kindern, fünf Hasen, Hund und Katze wohnt sie glücklich im Berliner Umland.

stefaniesteenken.de

Details
Autor*innen-Seiten-Symbol
Bild zur Lesung

Bettina Strang (1971) geboren in Bonn, lebt und spaziert seit 2010 in Hamburg. Sie ist Bestatterin im Team eines alternativen Bestattungshauses in Eimsbüttel, schreibt aber freiberuflich Texte und Reden. 2018 erschien ihr Lyrikband „Wachsen lassen“, 2020 folgte der zweite Band „Kein Wort aus Gold“. Auf ihrem Blog wortstrang.de finden sich Alltagsskizzen in Kurzprosa, Dialogen und Geschichten, sowie die Termine zu aktuellen Lesungen und Veranstaltungen.

 

www.wortstrang.de

Details
Autor*innen-Seiten-Symbol
Bild zur Lesung
Foto: Dennis Dirksen

Der Schriftsteller, Musiker und Schauspieler Heinz Strunk wurde 1962 in Hamburg geboren. Seit seinem ersten Roman «Fleisch ist mein Gemüse» hat er elf weitere Bücher veröffentlicht. «Der goldene Handschuh» stand monatelang auf der Bestsellerliste; die Verfilmung durch Fatih Akin lief im Wettbewerb der Berlinale. 2016 wurde der Autor mit dem Wilhelm-Raabe-Preis geehrt. Seine Romane «Es ist immer so schön mit dir» und «Ein Sommer in Niendorf» waren für den Deutschen Buchpreis nominiert.

Details
Autor*innen-Seiten-Symbol

geboren in Braunsberg (Ostpreußen), aufgewachsen in Schneverdingen (Lüneburger Heide). Nach kaufmännischer Lehre in Hannover Abitur auf dem 2. Bildungsweg, Kriegsdienstverweigerung, Studium der Germanistik und Geschichte in Saarbrücken und Hamburg; Lehrer in Hamburg bis 2001, seit 1984 auch schriftstellerisch tätig, verheiratet zwei Kinder, lebt in Ellerbek. Schreibt Gedichte, Kurzgeschichten und Erzählungen, moderierte von 2003–2019 die von ihm eingerichtete Sendung „15 Minuten für Lyrik“ im Hamburger Lokalradio.

Details
Autor*innen-Seiten-Symbol

wurde in Kiel geboren und studierte Jura und Literaturwissenschaft. Seit 1958 lebt sie Hamburg. Zahlreiche Veröffentlichungen (Lyrik, Kurzgeschichten, Erinnerungen), auch in Anthologien. 1966 gründete Antje Thietz-Bartram den AGIWA (Anglo-German-International-Women’s Association). Sie war lange Vorstandsmitglied der Schriftsteller Schleswig-Holstein e. V., zuletzt Schatzmeisterin, und ist Beisitzerin im Vorstand der Hamburger Autorenvereinigung.

Details
Autor*innen-Seiten-Symbol

studierte Literaturwissenschaft, Psychologie und Kunstgeschichte, war wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Hamburg in den Bereichen Exilliteratur und Nachkriegsliteratur, freiberufliche Lektorin und Dozentin und ist jetzt freie Autorin. Sie lebt in Hamburg und veröffentlichte mehrere Lyrikbände, Reiseessays und Biografien. Sie ist Mitglied im PEN und war von 2006 bis 2018 Vizepräsidentin der Europäischen Autorenvereinigung „Die Kogge“.

Details
Autor*innen-Seiten-Symbol

stammt aus Holstein. Bauerssohn, selbständiger und gelernter Buchhändler, Kultursoziologe, promovierter Literatur- und Medienwissenschaftler, fleißiger Bau-, Fabrik-, Fließband-, Feld- und Narrationsarbeiter sowie gediegener Kultur-Guerillero. Er lebte in Kiel, Berlin, Hamburg und derzeit in Essen.

Details
Autor*innen-Seiten-Symbol
Bild zur Lesung
Katerina Vasiliou ist britische Autorin mit Sitz in Hamburg. Sie gewann 2010 einen "Scottish New Writers Award" und hat seitdem Kurzgeschichten geschrieben. 
Sie arbeitet derzeit an einer Abhandlung über das Aufwachsen in einer griechisch-zypriotischen Familie der Invasion von 1974.
Details
Autor*innen-Seiten-Symbol
Bild zur Lesung

Autorin Freya von Korff ist verheiratet, Mutter, hat einen Dackel und einen seriösen aber spannenden Beruf. Doch so sehr sie sich auch verändert hat, ihr Traum ist derselbe geblieben. In ihrem Kopf entstehen Welten mit Helden, Bösewichten, Magie und einer

Kraft, die einfache Menschen über sich hinauswachsen lässt. Geschichten sind mächtig. Sie können die Welt verändern.

Ihre Träume haben sich vielleicht nicht so verwirklicht, wie sie es immer wollte. Aber indem sie ihre Bücher veröffentlicht, von ihren Abenteuern berichtet und von den Geschichten erzählt, die sie dabei erfindet, ist sie, was sie immer sein wollte: eine Schriftstellerin.

Details
Autor*innen-Seiten-Symbol
Bild zur Lesung

Von Rosenberg-Lipinsky ist in Ostwestfalen geboren, studierte Theologie, Literatur aber auch Musik. Seit Ende der 80er Jahre ist er als Kabarettist unterwegs, hat mehr als zehn Programme geschrieben und aufgeführt, wurde mit dem Deutschen Kabarettpreis ausgezeichnet und ist bekannt geworden auch durch diverse TV-Auftritte.

Details
Autor*innen-Seiten-Symbol
Bild zur Lesung
Foto: privat

Klaus Wehmeyer, Jahrgang 1947 wurde in Hamburg geboren. Er lernte zu nächst Industriekaufmann und studierte später mit dem Studienfach Sport auf das Lehramt an Haupt- und Realschulen. Den Beruf des Lehrers übte er bis zur Pensionierung an Schulen in Hamburg und im Ausland aus. Seine schulischen Schwerpunkte bestanden in der Eingliederung von Migrantenkindern und in der Gestaltung von Outdoor-Aktivitäten wie Kanufahren und Schilaufen. Als Kind machte er viele Reisen auf den Schiffen seines Vaters, dadurch entstand das Interesse an der Seefahrt. Sein Berufswunsch, Kapitän zu werden, erfüllte sich jedoch nicht, da man bei ihm kurz vor Beginn der Seemannsschule eine Rot-Grün-Schwäche feststellte. Er unternahm jedoch als Schüler und Student etliche Fahrten als Messejunge sowie als Decksmann ohne Wachdienst in der Küstenschifffahrt und auf Großer Fahrt. Klaus Wehmeyer lebt in Hamburg-Harburg.

Details
Autor*innen-Seiten-Symbol
Bild zur Lesung
Foto André Poling

Sabine Weiß wurde 1968 in Hamburg geboren und studierte Germanistik, Geschichte und Erziehungswissenschaften an der Universität Hamburg, bevor sie sich dem Journalismus und dem Schreiben von Romanen zuwandte.

Als Journalistin konzentrierte sie sich auf Themen rund um Film und Fernsehen, Kultur und Medien. Zu meinen Arbeiten im Segment Presse- und Öffentlichkeitsarbeit gehören u.a. Pressehefte über Kino- und Fernsehfilme.

Ihre Romane

Über zehn Jahre beschäftigte sie sich mit dem Leben der Wachskünstlerin Marie Tussaud, bevor 2007 im Verlag Marion von Schröder (Ullstein) mit „Die Wachsmalerin“ ihr erster Roman veröffentlicht wurde. Die Fortsetzung kam unter dem Titel „Das Kabinett der Wachsmalerin“ 2009 ebenfalls im Verlag Marion von Schröder heraus, das Taschenbuch brachte der List-Verlag 2010 auf den Markt.

Im Herbst 2010 erschien ebenfalls bei Ullstein ihr historischer Roman „Die Buchdruckerin“ über die Lebensgeschichte der Straßburger Buchdruckerin Margarethe Prüß vor dem Hintergrund der Reformation.

In „Hansetochter“, den im Januar 2014 der Lübbe-Verlag herausbrachte, widmete sie sich dann erstmals ihrer norddeutschen Heimat: die Schauplätze sind Lübeck, Travemünde und das Hansekontor im norwegischen Bergen.

Eine dramatische Familiengeschichte vor dem Hintergrund des Dreißigjährigen Krieges erzählt sie in „Das Geheimnis von Stralsund“.

Im August 2015 erschien bei Weltbild „Die Feinde der Hansetochter“ als Hardcover. Der Lübbe-Verlag brachte den Roman ab 11. März 2016 als Taschenbuch heraus.

Ihr Madame Tussaud-Romane werden seit 2016 als E-Books bei Dotbooks veröffentlicht.

Am 9. Dezember 2016 kam der historische Roman „Die Tochter des Fechtmeisters“ im Lübbe-Verlag heraus, der spannend aus der faszinierenden Welt der Fechtbruderschaften erzählt.

Der erste Krimi „Schwarze Brandung“ wird seit März 2017 vom Lübbe-Verlag veröffentlicht, inzwischen in der sechsten Auflage. Bei Audio Media erschien das gleichnamige Hörbuch, gelesen von der Theater- und Filmschauspielerin Julia Nachtmann.

Mit dem Sylt-Krimi „Brennende Gischt“ und dem historischen Roman „Die Arznei der Könige“ brachte der Lübbe-Verlag im März 2018 gleich zwei neue Romane von Sabine Weiss auf den Markt (den Krimi auch als Hörbuch).

2019 erschienen ebenfalls zwei neue Romane von ihr: der historische Roman „Die Perlenfischerin“ über einen faszinierenden und unbekannteren Aspekt unserer Geschichte: die heimischen Flussperlmuscheln. In „Finsteres Kliff“ ermittelt Liv Lammers zum dritten Mal auf Sylt. Für das Hörbuch von „Finsteres Kliff“ zeichnet Audio Media verantwortlich.

Auch 2020 gab es zwei neue Romane: Seit dem 27. März war der historische Roman „Der Chirurg und die Spielfrau“ auf dem Markt, eine Reise ins Mittelalter, die Welt des Mittelmeers und der Medizin, der auch von der Heilkraft der Musik erzählt. Seit dem 30. April lag der vierte Sylt-Krimi „Blutige Düne“ in den Buchhandlungen. Das Hörbuch von „Blutige Düne“ veröffentlichte Steinbach Sprechende Bücher, es wird gelesen von Brigitte Carlsen.

Dem Aufstieg Amsterdams zur Weltmetropole und dem Bau des wunderbaren Grachtengürtels widmet sich Weiss in dem historischen Roman „Krone der Welt“, der am 21.12.2020 vom Lübbe Verlag herausgebracht wurde. Die Kommissarin Liv Lammers ermittelte 2021 in „Tödliche See“ zum fünften Mal – und zwar auf Sylt und auf der Versorgungsplattform eines Offshore-Windparks vor Sylt. Beide Veröffentlichungen gibt es ebenfalls als Hörbuch. Außerdem wurde 2021 der Reisebildband „Lissabon und seine Tram“ im Transpress-Verlag veröffentlicht, in dem die Texte die wunderbaren Fotos von André Poling begleiten.

Weiss` Roman „Gold und Ehre“, der in Amsterdam und Hamburg spielt, ist am 26. November 2021 im Lübbe-Verlag erschienen. Das Hörbuch gibt es bei audible, gelesen wird es von dem Schauspieler und Sprecher Stephan Benson. Im März 2022 nun erschien der nächste Sylt-Krimi „Düsteres Watt“. Es ist der sechste Einsatz der Kommissarin Liv Lammers. Am 27. April 2022 steht ein weiterer Reisebildband an: „Route 66 – Eine Reise ins Automobile Herz der USA“, in dem Texte die Fotografien von André Poling begleiten. Im Mai 2022 erscheint ein noch ein besonderes Projekt: Die Anthologie „Tatort Nord“ (Harper Collins) wurde von den Mörderischen Schwestern Hamburg-Schleswig-Holstein initiiert, deren Mitglied Weiss ist. Herausgegeben wird sie von Franziska Henze, Anke Küpper und Yvonne Wüstel. Mit dabei sind u.a. Kathrin Hanke, Svea Jensen, Anja Marschall, Ricarda Oertel und Regine Seemann.

Aktuelle Informationen stets unter sabineweiss.com

Details
Autor*innen-Seiten-Symbol
Bild zur Lesung
Foto: Dagmar Gehm

Ben Westphal ist das Pseudonym eines erfahrenen Hamburger Drogenfahnders und Krimi – Autors. Im August 2020 veröffentlichte er seinen Debutkrimi „Ich war Bulle“ im Epubli-Verlag. Innerhalb seiner fiktiven Geschichte konzentriert er sich auf Ermittlungen des Rauschgiftdezernats im Bereich der organisierten Kriminalität und kommt daher abweichend von herkömmlichen Büchern des Genre ohne Mord und Totschlag aus.

Jede Menge Insiderwissen gepaart mit norddeutschem Charme und Einblicken in die Subkultur der organisierten Kriminalität sorgen für ein spannendes und gleichzeitig amüsantes Leseerlebnis.

Neben den beiden Büchern Band 1 „Ich war Bulle“ und Band 2 „Bulle bleibt Bulle“ bestehen bereits konkrete Ideen für Folgebände rund um die beiden Hauptprotagonisten Gerd Sehling und Tim Dombrowski.

Details
Autor*innen-Seiten-Symbol
Bild zur Lesung

Dr. Uwe Westphal (geb. 1957 in Hamburg);

Dipl.-Biologe, Fachredakteur und Buchautor; Zertifizierter Natur- und Landschaftsführer; Tier- und Vogelstimmen-Imitator

Diplom-Studium der Biologie (Schwerpunkte Zoologie / Ökologie) an der Philipps-Universität Marburg/Lahn
Promotion über ein gewässerökologisches Thema bei Prof. Dr. H. Remmert

Von 1984 – 2002 hauptamtliche Tätigkeit als Biologe an der hessischen Naturschutz-Akademie in Wetzlar (früher: Naturschutz-Zentrum Hessen NZH) sowie beim Naturschutzbund Deutschland (NABU), Landesverband Hamburg:

  • Umweltpädagogik, Planung und Durchführung naturkundlicher Seminare
  • Naturschutzfachliche Öffentlichkeitsarbeit und Bürgerberatung
  • Wissenschaftlicher Leiter einer naturkundlichen Info- und Forschungsstation
  • Referent für Arten- und Biotopschutz
  • Spezialist für Großvorhaben im Spannungsfeld zwischen Ökologie, Wirtschaft, Politik und Öffentlichkeit
  • Redaktion des Magazins „Naturschutz in Hamburg“

Von 2002 – 2003 Ausbildung zum zertifizierten Fachzeitschriftenredakteur bei WBS Training AG, Hamburg
Seit 2003 freiberufliche Tätigkeit als Leiter naturkundlicher Exkursionen und Seminare sowie als Fachredakteur, Texter, Lektor und Buchautor (www.westphal-textdienst.de).

  • Autor mehrerer Bücher und Audio-CDs
  • Auftragsarbeiten (Text, Redaktion, Lektorat) für Bücher und Broschüren
  • Chef vom Dienst des NABU-Magazins „Naturschutz in Hamburg“
  • Regelmäßige Beiträge für diverse Printmedien im In- und Ausland

Ehrenamtliches Engagement im Arbeitskreis an der Staatlichen Vogelschutzwarte Hamburg (Vogelbestandserfassungen, Redaktionsmitglied der Fachpublikation „Hamburger avifaunistische Beiträge“)
Gründung und langjährige Leitung der Fachgruppe Ornithologie im NABU-Landesverband Hamburg

Details
Autor*innen-Seiten-Symbol
Bild zur Lesung

Peggy Wolf wuchs im Harz auf, studierte Bibliothekswesen in Leipzig, London und Sankt Petersburg und schloss als Diplom-Bibliothekarin ab. Nach der Pflicht folgte die Kür: Sie wandte sich dem Schreiben zu.
Etliche Jahre arbeitete Peggy Wolf als Reporterin für verschiedene Zeitungen, doch Peggy Wolf wollte längere Texte schreiben und begann mit Projekten als Ghostwriter. Nebenher verbesserte sie ihre erzählerischen Qualitäten. Sie schrieb Kurzgeschichten, denen Erzählungen folgten und schließlich der
erste Roman Acker auf den Schuhen. Heute lebt Peggy Wolf in Moisburg und Hamburg.

Details
AUTOR*INNEN